Monat: Oktober 2013

Müsliriegel Ziegelstein

Zutaten:

  • 4 Tassen Haferflocken
  • 1 Tasse Sesam
  • 1 Tasse Sonnenblumenkerne
  • 1 Tasse geriebene Nüsse
  • 1 Tasse Honig
  • 1 Tasse Sonnenblumenöl
  • 1 EL Zimt

Zubereitung:

Öl und Honig erwärmen, bis es flüssig ist. Übrige Zutaten vermengen und mit dem Gemisch verarbeiten. Den Teig fest auf ein mit Backpapier belegtes Kuchenblech drücken.

25 – 30 Minuten bei 160 – 180 °C backen, danach warm schneiden!

Heute kocht man viereckig

ViereckpfanneWas noch vor einigen Jahren als ungewöhnlich galt, ist heute modern und völlig normal. Man kocht heutzutage auch in viereckigen Kochgefäßen. Warum auch nicht?! Es gibt die sogenannten Viereckpfannen. Diese Viereckpfannen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das hat auch einen ganz wichtigen Grund, und zwar ist das Kochen in der viereckigen Pfanne deutlich effizienter als in einer herkömmlichen runden Pfanne. In einer viereckigen Pfanne hat man mehr Platz und somit passen z.B. mehr Schnitzel oder auch Hähnchenschenkel rein. Die komplette Bratfläche kann ausgenutzt werden. Das wird ganz deutlich bei der Zubereitung von Schaschlikspießen. In einer runden Pfanne ist dies immer eine große Herausforderung. Nach drei oder vier Spießen ist dann Schicht im Schacht und es passt nichts mehr rein. Besonders am Rand kann man die runde Pfanne wie beispielsweise die Hochrandpfanne nicht mehr mit Spießen belegen.  Diese Probleme hat man in einer  Viereckpfanne natürlich nicht, da man völlig problemlos die gesamte Bratfläche auch dicht am Rand belegen kann. …

Zwiebelgemüse

Zutaten:

  • 750 g Zwiebeln
  • je 1/4 l Wasser und Weißwein
  • Salz u. weißer Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Packung Tiefkühl-Erbsen (300 g)
  • 20 g Butter oder Margarine
  • 30 g Mehl
  • 1 Eigelb
  • 1/8 l Sahne
  • Paprika edelsüß
  • 1 Bund Petersilie

 

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und vierteln. Wasser mit Weißwein, Salz, Pfeffer und Zucker in einem Topf aufkochen. Zwiebeln dazu und 15 Minuten kochen lassen.
Dann die unaufgetauten Erbsen dazugeben und nochmal 5 Min. kochen lassen.
Zwiebeln und Erbsen auf einem Sieb abtropfen lassen. Kochwasser im Topf auffangen. Butter in einem Topf erhitzen. Mehl darin 3 Minuten durchschwitzen lassen. Zwiebelkochwasser unter Rühren zugießen. 5 Minuten kochen lassen. Topf vom Herd nehmen. Eigelb und Sahne und etwas Soße in einem Becher verquirlen. Wieder in die Soße geben. Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Zwiebeln und Erbsen in die Soße geben.

Backen zu Halloween

KürbisObwohl das Sortiment des Joschi Pfanne Online-Shops bekanntlich riesig ist, wurde es dieses Jahr noch um einiges erweitert. Alle Halloween-Fans dürfen sich nun freuen, denn mittlerweile gibt es sogar eine Silikonbackform, die einen Kürbis darstellt. Der Kürbiskopf mit Zauberhut ist in der Kategorie „große Silikonbackformen“ zu finden. Natürlich ist diese Silikonbackform nicht ausschließlich für Kuchen gedacht, sondern man kann damit auch herrliche Desserts oder eine Eistorte zaubern. Das wird das absolute Highlight an Halloween und wir bei Ihren Gästen ganz bestimmt super ankommen. Sehr erfreulich ist auch, dass man die Silikonbackform aufgrund der flexiblen Form platzsparend zusammenrollen und verstauen kann. Man wird mit dieser Silikonbackform „Kürbiskopf“ jahrelang viel Freude haben. …

gusseiserne-pfanne

Pfannen richtig reinigen

Damit Sie möglichst lange Freude an Ihren Bratpfannen haben und sich nicht über unnötige Kratzer und Schrammen ärgern müssen, gibt es ein paar Regeln, die Sie bei der Reinigung und Pflege beachten sollten.

Grundsätzlich gilt, dass Pfannen nicht in die Spülmaschine gehören. Außerdem sollten Sie gerade bei beschichteten Pfannen darauf verzichten, diese mit einem Stahlschwamm zu reinigen. Das führt nicht nur zu Kratzern, sondern zerstört die Beschichtung und macht die Pfanne unbrauchbar. Haben sich Ölrückstände in die Oberfläche eingebrannt, geben Sie am besten klares Wasser und etwas Spülmittel hinein und kochen alles einmal kurz auf. Das Spülmittel hilft dabei, die Fettrückstände von der Pfanne zu lösen. Vorsicht: Wenn sich an einigen Stellen die Beschichtung schon gelöst hat, kann ein Aufkochen mit Wasser und Spülmittel dazu führen, dass die Pfanne zusätzlich angegriffen wird. Allerdings sollten Sie eine Pfanne mit auflösender Beschichtung generell nicht mehr verwenden, da sich das Material in den Speisen absetzen kann. Sollten Sie etwas von der Beschichtung mit der Nahrung aufnehmen, ist das nicht schlimm, denn fast alle neuen Produkte sind mit einer gesundheitlich unbedenklichen Beschichtung ausgestattet.

Auch Keramikpfannen können aufgrund der empfindlichen Oberfläche beim Reinigen mit Stahlwolle schnell verkratzen. Das wäre sehr ärgerlich, denn nicht umsonst sind die oft buntgefärbten Keramikbeschichtungen sehr beliebt bei vielen jungen Köchen, die neben modernen Hilfsmitteln auch Wert auf das Aussehen ihrer Küchenausstattung legen.

Pfannen richtig reinigen

Sie sollten diese auch nicht in die Spülmaschine geben, da die Versiegelung ansonsten ebenfalls beschädigt werden kann. Es ist sogar möglich, gänzlich auf Wasser und Spülmittel zu verzichten: Wegen der glatten Oberfläche reicht es, die Pfanne nach dem Kochen mit einem Küchentuch auszuwischen, um Rückstände zu entfernen. Wenn sich einmal etwas hartnäckigere Ablagerungen in der Pfanne befinden, können Sie diese mit heißem Wasser, etwas Spülmittel und einem weichen Schwamm oder einer Bürste entfernen. Zum Schluss die Pfanne immer gut abgetrocknet verstauen.

Ganz anders: Reinigung von Edelstahl- und Gusseisenpfannen

Besonders unkompliziert im Bereich Reinigung und Pflege sind Edelstahlpfannen. Da sie sehr häufig nicht über eine empfindliche Antihaftbeschichtung verfügen, können sie problemlos in die Spülmaschine gegeben werden. Zudem lässt sich Angebranntes mithilfe eines Stahlschwammes schnell und ohne viel Kraft entfernen. Am leichtesten geht das, wenn Sie die Pfanne zuerst in Spülwasser einweichen und einige Zeit ruhen lassen. Danach einfach mit einer festen Bürste gut abschrubben und den Rest mit einem Stahlschwamm entfernen.

Gusseisen- und Eisenpfannen sind im Bereich Reinigung und Pflege am aufwendigsten. Erstere muss nach jedem Spülen eingeölt werden um Korrosion und damit eine Beeinträchtigung der Brateigenschaft zu verhindern. Vor dem ersten Gebrauch sollten diese Pfannen eingebrannt werden. Dadurch bildet sich eine dünne Schicht, eine Patina, die eine hervorragend natürliche Antihaftbeschichtung aufweist.

Bei Eisenpfannen sollten Sie ganz auf die Reinigung mit Spülmitteln verzichten. Es reicht völlig aus, die Pfanne nach dem Braten mit einem Küchentuch auszuwischen. Anschließend muss, wie bei der gusseisernen, eine dünne Schicht Öl aufgetragen werden, um zu verhindern, dass die Pfanne rostet. Wenn Sie diese einfachen Pflegetipps beherzigen, werden Sie lange Freude mit Ihren Bratpfannen haben.

Bildquelle: http://www.sxc.hu/photo/473862/, sxc.hu, John Evans